Ein paar Tipps für die Überfahrt mit der Fähre nach Korsika

Tipps für die Überfahrt mit der Fähre

Florian Infos 2 Comments

Für die Überfahrt nach Korsika hab ich ein paar Tipps zusammen getragen. Besonders für die Überfahrt über Nacht ist eine halbwegs gute Vorbereitung hilfreich und sorgt für einen entspannten Start in den Urlaub.

Das Warten im Hafen bis endlich die Auffahrt auf das Schiff beginnt bei mir immer voller Vorfreude. Die Anfahrt ist geschafft und irgendwie beginnt jetzt der Urlaub. Doch wenn es dann endlich losgeht und die Einweiser auch mal hecktisch Anweisungen geben kann es schon mal etwas stressig werden. Alle möchten jetzt möglichst schnell an Bord und sich einen Platz an Deck sichern. Jetzt muss alles passen, denn es wird nicht geduldet sich noch lange auf dem Parkdeck aufzuhalten. Aber jetzt nochmal zurück auf Anfang…

Reiseplanung:

Die richtige Anfahrt bis zum Fährhafen ist die erste große Entscheidung die getroffen werden muss.

Variante 1:

Wenn ich eine Fähre buche die früh Morgens ablegt hab ich den Vorteil auch schon zur Mittagszeit auf der Insel zu sein. Das ist wünschenswert um vor der Nacht in Ruhe anzukommen und sich einzurichten zu können.

Der Nachteil liegt darin dass ich bereits sehr früh Morgens im Hafen sein muss. Dazu wurde mir auf Anfrage hin mitgeteilt dass eine Übernacht im Hafen auf Grund einer neuen Gesetzeslage nicht mehr möglich sei. Es gibt aber immer noch Camper die einfach im Bereich vor der Hafeneinfahrt parken und dort übernachten. Tatsächlich sieht man dort aber eher Busse und Wohnmobile. Mir selbst wäre das im Dachzelt einfach zu laut und auch irgendwie zu direkt an dem Geschehen was da eben Nachts am Hafen so stattfindet.

Variante 2:

Statt im Hafen zu übernachten könnte man die Nacht durch fahren und dann morgens gleich auf das Schiff. Mag sein dass dies gerade mit Kindern praktisch sein kann. Die kleinen schlafen und eh sie wieder aufwachen ist man schon im Hafen.

Mir persönlich taugt das überhaupt nicht. Bis ich mich von dieser Nachtfahrt erholt habe ist ja der halbe Urlaub schon rum. Ok, Spaß, aber man wird ja nicht jünger.

Variante 3:

Die Anfahrt Tagsüber um dann in der Nähe des Hafens noch einmal auf einem Campingplatz zu übernachten. Ich habe verschiedenen Campingplätze gefunden die sich auf die Camper eingestellt haben die morgens früh zum Hafen müssen. Meisst bieten diese CP einen extra Platz an der es ermöglicht schon früh abzureisen, ohne dass man warten muss bis die Schranke geöffnet wird. Dazu umbedingt schon beim Einchecken bezahlen und den Ausweis nicht an der Rezeption abgeben. 🙂

Fähre nach Korsika im Hafen

Variante 4:

Mir persönlich sagt die folgende Variante aber am meissten zu:
Die Anfahrt zum Fährhafen erfolgt mit dem KFZ Tagsüber um dann Abends mit der Nachtfähre gemütlich in einer Kabine überzusetzen.

Bei einer Überfahrt nach Korsika bei Nacht lassen sich die Kosten für einen Campingplatz in der Nähe des Hafens auf die Kabine übertragen und am nächsten Morgen ist man schon auf der Insel. Das spart Zeit und Nerven und kostet meisst auch nicht mehr als wenn ich noch mal irgendwo übernachte und erst am morgen auf die Fähre gehen.

Corsica Ferries mehr
Moby Lines mehr

Vorteil einer frühen Ankunft

Wer sich früh morgens schon auf einem Campingplatz auf der Insel einfindet hat gute Chancen einen schönen Stellplatz zu bekommen. Viele Camper packen im laufe des Morgens ein um an andere Orte fahren. Nachmittags kann es da schon einmal Stau geben wenn die Rezeption wieder öffnet und viele Camper zum einchecken bereits Schlange stehen.

Kabine oder Liegestuhl

Diese Frage stellt sich mir überhaupt nicht mehr. Da ich zu Jugendzeiten schon des öfteren irgendwo auf dem Schiff mit Schlafsack geschlafen habe. Sei es an Deck in einer Sonnenliege, im sitzen auf einem dieser Stühle oder in einer Ecke im Gang, diese Erfahrung ist abgehakt. Aber ja, das geht natürlich auch. 😉
Eine Kabine mit einem Fenster ist sicher angenehmer als eine Innekanbine. Andererseits ist es ja Nacht und es wird eh geschlafen. Die Kabinen mit Fenster haben im allgemeinen dann auch ein größeres Bett, wobei auch die Doppelstockbetten ganz lustig sein können. Vor allem wenn man aus einem teifen Schlaf erwacht und zur Toilette möchte, dabei aber noch zu verschlafen ist um zu erkennen wo man gerade ist.

Die extra Reisetasche für an Bord

Das ist ganz essentiell. Eine kleine Tasche sollte schon bei der Anfahrt fertig gepackt sein um mit an Bord genommen zu werden. Wer auf dem Parkdeck auf einmal anfängt hektisch seine Sachen zu packen macht sich nur unnötig Stress.
Hier ein paar Dinge die sich in der Tasche finden sollten:

  1. Warme Jacken/Puli – Denn an Bord sorgen Klimaanlagen für kalte Temperaturn im Schiff. Auch warme Socken sind von Vorteil.
  2. Schlafanzug / Schlafshirt etc.
  3. Waschsachen – Seife, Zahnputzzeug
  4. Irgendwas gegen Übelkeit falls Seegang aufkommt.
  5. Oropax ist sehr zu empfehlen – wir hatten letztes mal eine tolle Kabine, sogar mit Fenster, allerdings war direkt nebenan ein Lift der die ganze Nacht fuhr… extrem unangenehm.
  6. Einen Hüttenschlafsack. Die sind sehr angenehm wenn es mal mit der Bettwäsche nicht so doll bestellt ist.
  7. Genug Wasser – die Klimaanlage sorgt für einen trokenen Hals. Andere Getränke gibts an der Bar.
  8. Hausschuhe – da die Böden in den Kabinen zum Teil eher nicht so lecker sind. Und für einen Gang Nachts zur Toilette sehr empfehlenswert.
  9. Natürlich Smartphone, Ladegerät, Kopfhörer…
  10. Ein paar Snacks – Nüsse und Kekse – besonders wenn Kinder mit reisen

Die Kühlbox

Die Kühlbox wollte ich bei der Überfahrt nach Korsika nicht im Auto lassen und habe sie einfach mit in die Kabine genommen. Dort konnte ich sie anschließen und so die Batterie im Auto schonen. Da liefen einige mit ihren Kühlboxen durch die Gegend.

Extra Batterie im Fahrzeug

Dieses Jahr habe ich eine Yeti 400 Batterie dabei, und so sollte die Kühlbox für eine Nacht problemlos im Fahrzeug bleiben können.

Das Frühstück und die Ankunft

Ich habe das Frühstück immer dazu gebucht. Es besteht bei der Überfahrt nach Korsika meist aus einem einfachen Continental. Ein Cappuccino, Brötchen, Marmelade und Orangensaft. Es empfiehlt sich auch recht pünktlich im Bordrestaurant zu sein, denn die Crew schließt das Restaurant gnadenlos wenn das Schiff in die Nähe des Hafens kommt.

Dann heißt es auch schon wieder Hektik. Noch mal kurz in die Kabine und das Gepäck holen und sich dann am richtigen Treppenhaus zum Parkdeck einfinden.

Willkomen auf der Insel…


Was macht ihr mit eurer Kühlbox während der Überfahrt mit der Fähre?
Wir haben dieses Jahr einen Solargenerator (Zusatzbatterie) mitgenommen.
Hier findest du Informationen zu diesem Thema

Comments 2

  1. Pingback: Jetzt gibt es was auf´s Dach » Die nächste Reise kommt» Floxxi on Tour

  2. Pingback: Eine Woche Ardèche - in der Hochsaison» Floxxi on Tour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.